Herzlich willkommen

Sie erhalten eine Übersicht unserer Drucksachen.
Klicken Sie die gewünschte Broschüre, Flyer oder Dokumentation an.

Aufrufe
vor 4 Jahren

Ratgeberserie Psychiatrie

  • Text
  • Pdgr
  • Menschen
  • Patienten
  • Psychiatrischen
  • Klinik
  • Hilfe
  • Dienste
  • Betroffene
  • Therapien
  • Beverin
  • Ratgeberserie
  • Psychiatrie
Sammlung der verschiedenen Beiträge der Büwo-Ratgeberserie

Januar 2011

Januar 2011 Borderline-Patienten: «Halt mich fest, aber rühre mich nicht an» Viele Menschen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung sind feinfühlig, intelligent und diszipliniert. Doch sie leiden unter ihren Ängsten, Krisen, Gefühlsschwankungen, ihrem «Anderssein». Hilfe finden sie in der Psychotherapeutischen Tagesklinik Waldhaus Chur. «Borderline-Patienten können gut mit ihrer Persönlichkeitsstörung leben, sie müssen einfach wissen wie», sagt Rahul Gupta, Leitender Arzt Spezialpsychiatrie der PDGR. Das «Wie» erlernen die Patienten mit einer «Emotional instabilen Persönlichkeitsstörung», wie der Begriff «Borderline» (Grenzlinie) in der Fachsprache genannt wird, während einer meist ambulanten Therapie in der Klinik Waldhaus in Chur. Oft sind junge Frauen zwischen 16 und 25 Jahren betroffen. Ihr Leben ist ein Auf und Ab der Gefühle. «Entweder ist der Motor überhitzt oder unterkühlt», bringen Rahul Gupta und Werner Guler, Stationsleiter Spezialpsychiatrie an der Psycho- 26

Anlaufstelle PDGR Wer für sich oder Angehörige Hilfe bei der Emotionalen instabilen Persönlichkeitsstörung (Borderline) oder anderen psychischen Erkrankungen sucht, wendet sich wenn möglich zuerst an den Hausarzt oder vereinbart einen Termin mit einer Fachperson der PDGR. Tel. +41 58 225 25 25 info@pdgr.ch | www.pdgr.ch Weitere Informationen www.borderline.ch | www.borderline-selbsthilfe.ch Dr. med. Rahul Gupta, Leitender Arzt, und Werner Guler, Stationsleiter der Psychotherapie- Tagesklinik Waldhaus in Chur: «Wir bieten Borderline-Patienten Hilfe zur Selbsthilfe». therapie-Tagesklinik Waldhaus, das Borderline-Erleben Betroffener auf den Punkt. Betroffene könnten nur noch zwischen «gut oder böse» und zwischen «schwarz oder weiss» unterscheiden. «Der Alltag der Patienten ist geprägt von Krisen, Beziehungskonflikten, Verlassensängsten, sozialen Schwierigkeiten und manchmal von selbstschädigendem Verhalten wie Drogen- und Alkoholmissbrauch, Fressanfällen, chronischer Suizidalität oder Selbstverletzungen.» Hinter diesen Auswirkungen und den typischen inneren Widersprüchen wie «ich hasse dich, verlass mich nicht», «halt mich fest, aber rühre mich nicht an» steckt jedoch etwas ganz anderes. Die Ursache Die Psychiatrie führt Borderline-Störungen in vielen Fällen auf frühkindliche Störungen zurück. Auslöser können traumatische Erlebnisse wie sexueller Missbrauch, körperliche Gewalt oder emotionale Vernachlässigung sein. Nach Jahren erst wird die emotional instabile Persönlichkeitsstörung sichtbar. Die Kinder haben in dieser Zeit gelernt, belastende Ereignisse abzuspalten. Solche Überlebensstrategien münden dann oft in Borderline-Störungen, die häufig von anderen psychischen Erkrankungen begleitet werden. Die Therapie – Hilfe zur Selbsthilfe An der Klinik Waldhaus in Chur werden die Probleme mit den Patienten besprochen. «Wir setzen in erster Linie bei der Verhaltenstherapie an und bieten Hilfe zur Selbsthilfe», erklären die erfahrenen Fachleute Rahul Gupta und Werner Guler. Derzeit sind bei ihnen acht junge Frauen in Behandlung. In Einzel- und Gruppentrainings lernen sie Fertigkeiten, wie sie besser und anders mit ihren inneren Spannungen, Gefühlen, dem Stress umgehen können. Dabei spielen durchaus auch scharfe Chilis eine wichtige Rolle. «Denn wer in eine Chilischote beisst, erlebt einen (gewollten) Schmerzreiz. Auf diese Art lenken wir den Fokus auf das Fühlen, Schmecken und Riechen statt auf selbstzerstörerisches Handeln.» Das Therapiekonzept beruht auf fünf Säulen: Achtsamkeit, Stress-Toleranz, Umgang mit Gefühlen, zwischenmenschliche Fertigkeiten (soziale Kompetenzen) und Aufbau von Selbstvertrauen und Selbstwert. «Wir fordern viel von unseren Patienten; wir erwarten, dass sie mitarbeiten, sich nicht selbst verletzen, dass sie sich darauf einlassen, neue Wege zu gehen unter liebevoller Anleitung.» Eine Therapie dauert rund sechs Monate, manchmal weniger lang, manchmal länger. Ziel ist es, dass Betroffene wieder ein selbstbestimmtes Leben führen können. 27

Behandlungspartner

Manual Zusammenarbeit Behandlungspartner und PDGR
Ansprechpartner Psychiatrische Dienste Graubünden

ARBES

ARBES: Produkte und Dienstleistungen
ARBES - Textilwerkstätten
ARBES - Steinbearbeitung
ARBES - Schreinerei
ARBES - Floristik
ARBES - Gärtnereien
ARBES - die geschützte Werkstätte der Psychiatrischen Dienste Graubünden

Angebote

Tagesangebot 55Plus
Ambulanter Psychiatrischer Dienst
Allgemeinpsychiatrische Tageskliniken
Memory-Klinik / Demenzabklärung
Psychiatrische Spitex-Leistungen
Gerontopsychiatrische Tageskliniken
Schmerzklinik
Psychotherapiestation der zweiten Lebenshälfte
Rehabilitationspsychiatrie
Ambulatorium Neumühle
Tinnitusklinik
Suchtzentrum Danis Therapie
Suchtzentrum Danis Entzug
Psychotherapiestation
Psychotherapeutische Tagesklinik
Privatklinik MENTALVA - Körper & Geist im Gleichgewicht
Kinder psychisch erkrankter Eltern
Gerontopsychiatrie
Forensisch-psychiatrische Stationen
Betreuung von Mutter und Kind
Akutpsychiatrie
Wohnheim Montalin Chur
Wohnheim Rothenbrunnen
Gruppo Abitativo Rovel
Aussenwohngruppen Rothenbrunnen
Aussenwohngruppen Montalin
Heimzentrum Arche Nova
Patientenwegweiser
Pflegende Angehörige in Graubünden
Ratgeberserie Psychiatrie
VASK - Wir Angehörigen
Informationen für Angehörige

Vorstellung Unternehmen

Jahresbericht 2012
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2014
Jahresbericht 2015
Portrait
Vorstellung ARBES
Südostschweiz Sonderbeilage – 125 Jahre Klinik Waldhaus Chur

Freizeit / Medien

Minigolf Beverin
Sonderbeilage zum 10 Jahr Jubiläum der PDGR


Wünschen Sie gedruckte Exemplare?

Teilen Sie uns den entsprechenden Titel, die gewünschte Anzahl und Ihre Postanschrift unter info@pdgr.ch mit.

Psychiatrische Dienste Graubünden
Loëstrasse 220
7000 Chur
Tel. +41 58 225 25 25
Fax +41 58 225 25 26

info@pdgr.ch