Herzlich willkommen

Sie erhalten eine Übersicht unserer Drucksachen.
Klicken Sie die gewünschte Broschüre, Flyer oder Dokumentation an.

Aufrufe
vor 4 Jahren

Ratgeberserie Psychiatrie

  • Text
  • Pdgr
  • Menschen
  • Patienten
  • Psychiatrischen
  • Klinik
  • Hilfe
  • Dienste
  • Betroffene
  • Therapien
  • Beverin
  • Ratgeberserie
  • Psychiatrie
Sammlung der verschiedenen Beiträge der Büwo-Ratgeberserie

April 2011 Bei Schmerz

April 2011 Bei Schmerz in psychiatrische Behandlung? Lang andauernder körperlicher Schmerz brennt sich in die Nervenzellen und das Gehirn ein. Der Schmerz wird ungewollt zum Lebensmittelpunkt. Oft wird er von Depressionen begleitet. Wichtige Hilfe bieten die PDGR. Soll man sich bei körperlichen Krankheiten in die Obhut von Psychiatern begeben? Auf den ersten Blick erstaunt diese Frage. Doch gerade bei Schmerzstörungen wären nach dem Haus- oder Facharztbesuch genau die PDGR die richtige Anlaufstelle. Akuter Schmerz ist immer ein Warnsignal. Hält der Schmerz über längere Zeit an und wird er nicht behandelt, kann er chronisch werden. Schmerz wird über die Nervenzellen ins Gehirn übertragen, das dauernde Schmerzmeldungen im Gedächtnis speichern kann. Eine fatale Geschichte für die Betroffenen. Sie gehen oftmals von Arzt zu Arzt. Vielfach vergeblich, denn die Ärzte können die Schmerzursache im chronischen Stadium nicht (mehr) orten. im Gehirn zugrunde liegt, gehören in fachspezifische psychiatrische Hände. Denn häufig werden auch seelische Konflikte auf der körperlichen Ebene ausgetragen. Und diese manifestieren sich als Schmerz im Körper. «Stress, Bewegungsmangel und Schonverhalten», so wissen Rahul Gupta und Peggy Guler-Stützer, «können dann den Schmerz zusätzlich noch verstärken.» Nicht zu lange warten «Da Patienten häufig zu lange mit Schmerzabklärungen warten, kommen sie leider oft erst nach einem langen Leidensweg zu uns in die Klinik», sagt Rahul Gupta, Leitender Arzt Spezialpsychiatrie der PDGR. «Ärzte suchen in aller Regel zuerst nach körperlichen Ursachen. Darum wird eine Schmerzstörung lange nicht erkannt. Kommen die Patienten dann zu uns in die Klinik, verstehen sie möglicherweise zuerst gar nicht, was ihr Schmerz denn mit einer psychiatrischen Behandlung zu tun hat» ergänzt Peggy Guler-Stützer, Leitende Ärztin Ambulanter Dienst und Tageskliniken der PDGR. Doch genau diese chronischen Schmerzstörungen, denen oft zusätzlich auch ein Botenstoffmangel 32

Anlaufstelle PDGR Wer für sich oder Angehörige Hilfe bei psychischen Erkrankungen sucht, wendet sich wenn möglich zuerst an den Hausarzt oder vereinbart einen Termin mit einem Arzt der PDGR. Tel. +41 58 225 25 25 info@pdgr.ch | www.pdgr.ch Dr. med. Rahul Gupta und Dr. med. Peggy Guler-Stützer ermöglichen Schmerzpatienten wieder ein Leben mit mehr Lebensqualität. Belastende Situationen Eine Schmerzstörung kann nach Ansicht der pdGR-Fachärzte Gupta und Guler jeder entwickeln. Zu den gefährdetsten Altersgruppen zählen berufstätige Menschen zwischen 35 und 55 Jahren. Bei Menschen, die an einer Schmerzstörung leiden, sind über lange Zeit vor dem Auftreten der ersten Schmerzen Belastungssituationen in wichtigen Lebensbereichen aufgetreten. Solche Überforderungen, Ängste, Stress oder auch Lustlosigkeit äussern sich mit der Zeit in Form von Schmerz. Bei den PDGR sucht man – nach genauen Vorabklärungen – zusammen mit dem Patienten nach geeigneten Therapien, die in ambulanten Einzelgesprächen, der Psychotherapie-Tagesklinik oder auf der Psychotherapiestation durchgeführt werden können. Die Therapie beinhaltet u.a. die medikamentöse Behandlung in Kombination mit psychotherapeutischen Massnahmen wie Schmerz-, Stressbewältigungs- oder auch Bewegungs- und Entspannungstherapien. «Während der Behandlung ist es zudem sehr hilfreich, ein Schmerztagebuch zu führen. Das erlaubt es uns, die Schmerzverläufe festzustellen. So können wir viel gezielter therapieren», so Rahul Gupta. Der Schmerz verliert sich nie ganz, weil er sich – wie etwa das ABC, das man einst lernte – in das Gehirn einprägen kann, daher ist eine vollständige Symptomfreiheit der Schmerzpatienten selten. Doch es kann eine viel bessere Lebensqualität erzielt werden. Die Schmerzpatienten lernen, besser mit ihrem Schmerz umzugehen, sie lernen auch, ihr Aktivitätsniveau zu erhöhen, die sozialen Kontakte wieder aufzunehmen und aus ihren depressiven Stimmungen herauszukommen. «Für eine erfolgreiche Behandlung braucht es indes etwas Zeit; mindestens sechs bis zwölf Monate sind einzuplanen», erklärt Peggy Guler-Stützer. 33

Behandlungspartner

Manual Zusammenarbeit Behandlungspartner und PDGR
Ansprechpartner Psychiatrische Dienste Graubünden

ARBES

ARBES: Produkte und Dienstleistungen
ARBES - Textilwerkstätten
ARBES - Steinbearbeitung
ARBES - Schreinerei
ARBES - Floristik
ARBES - Gärtnereien
ARBES - die geschützte Werkstätte der Psychiatrischen Dienste Graubünden

Angebote

Tagesangebot 55Plus
Ambulanter Psychiatrischer Dienst
Allgemeinpsychiatrische Tageskliniken
Memory-Klinik / Demenzabklärung
Psychiatrische Spitex-Leistungen
Gerontopsychiatrische Tageskliniken
Schmerzklinik
Psychotherapiestation der zweiten Lebenshälfte
Rehabilitationspsychiatrie
Ambulatorium Neumühle
Tinnitusklinik
Suchtzentrum Danis Therapie
Suchtzentrum Danis Entzug
Psychotherapiestation
Psychotherapeutische Tagesklinik
Privatklinik MENTALVA - Körper & Geist im Gleichgewicht
Kinder psychisch erkrankter Eltern
Gerontopsychiatrie
Forensisch-psychiatrische Stationen
Betreuung von Mutter und Kind
Akutpsychiatrie
Wohnheim Montalin Chur
Wohnheim Rothenbrunnen
Gruppo Abitativo Rovel
Aussenwohngruppen Rothenbrunnen
Aussenwohngruppen Montalin
Heimzentrum Arche Nova
Patientenwegweiser
Pflegende Angehörige in Graubünden
Ratgeberserie Psychiatrie
VASK - Wir Angehörigen
Informationen für Angehörige

Vorstellung Unternehmen

Jahresbericht 2012
Jahresbericht 2013
Jahresbericht 2014
Jahresbericht 2015
Portrait
Vorstellung ARBES
Südostschweiz Sonderbeilage – 125 Jahre Klinik Waldhaus Chur

Freizeit / Medien

Minigolf Beverin
Sonderbeilage zum 10 Jahr Jubiläum der PDGR


Wünschen Sie gedruckte Exemplare?

Teilen Sie uns den entsprechenden Titel, die gewünschte Anzahl und Ihre Postanschrift unter info@pdgr.ch mit.

Psychiatrische Dienste Graubünden
Loëstrasse 220
7000 Chur
Tel. +41 58 225 25 25
Fax +41 58 225 25 26

info@pdgr.ch